,

Montageaufenthalt beim Kunden Drechsel

Hallo Zusammen,
im 2. Studienjahr werden Studierende bei Brückner auf Montage geschickt. Daher habe ich die letzten zwei Wochen meiner Zeit auf Montage in Oberbayern verbracht. Der Grund dafür war, dass die Firma Drechsel eine weitere Anlage von Brückner erworben hat, bestehend aus 7 Feldern, um Textilien für Militärbekleidung und vieles mehr herzustellen.

Zu Beginn erhielt ich eine ausführliche Führung vom Chefmonteur und bekam dabei einen Einblick in die Vielfalt der Brückner-Anlagen, die Drechsel im Laufe der Jahre angeschafft hatte. Während dieser Zeit konnte ich zusammen mit den Azubis aus Tittmoning, Tim, Maxi und Nico, eine Menge lernen, insbesondere beim Aufstellen der Trockenfelder. Gemeinsam dämmten wir die Wände und befestigten die Innenflächen mit Glasfaserband. Anschließend montierten wir die Decken der Trockenfelder gemäß den Vorgaben der technischen Zeichnungen und fügten die entsprechenden Schläuche hinzu.

In der zweiten Woche stand die Montage der horizontalen Kette an. Unser Auftrag bestand darin, die Kluppen miteinander zu einer Kette zu montieren. Während dieser Zeit haben wir eine Menge an Informationen über die Anlage und ihre Komponenten gesammelt.

Die Zusammenarbeit mit den anderen Azubis hat enormen Spaß gemacht und mir ermöglicht, mein technisches Wissen zu erweitern.

Bis bald! – Laura

, ,

Girlsday 2024

Am 25.04.2024 fand wieder der „Girlsday“ (und auch „Boysday) statt. Hierbei können sich die jungen Mädchen sogenannte „Männerberufe“ ansehen und natürlich auch die Jungs in „Frauenberufe“ schnuppern. Das Interesse an unserer Fa. Brückner war groß, wir hatten dieses Mal 10 Mädels zu Besuch.

Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, hatten wir ein straffes Programm vorbereitet. Um 07:00 Uhr ging es los, wir holten die jungen Damen in die Lehrwerkstatt, erzählten ein wenig über unsere Firma und unsere Produkte, stellten die Mitwirkenden für diesen Tag vor und dann ging es auch schon los.

In drei Gruppen aufgeteilt konnten Alle in einem Stationskreislauf verschiedene Arbeiten verrichten.
Die Unterteilung war: An einer Station waren Handfertigkeiten der Schwerpunkt, hier wurden Bleche ausgeschnitten, die Ränder bearbeitet, Muster ein- und aufgebracht, Löcher gebohrt, gebogen und mittels Brenner Anlassfarben erzeugt.

An einer nächsten Station lag das Augenmerk auf maschineller Zerspanung. Konventionelles bohren, drehen innen und außen, CNC-drehen und beschriften mittels CNC-Fräsmaschine waren hier zu erledigen.

Die dritte Station beinhaltete verschiedene Schweißverfahren. In Schutzkleidung gehüllt übten sich die Gruppen in den elektrischen Lichtbogenverfahren MAG, WIG, E-Hand und im Gasschweißen Autogen. Zwischendurch gab es eine kleine Brotzeit und Getränke.

/

Den Mädchen hat es gut gefallen, bei einigen hat sich die Vorstellung eines Metallberufes grundlegend geändert (zum Positiven natürlich). Nach dem gemeinsamen Zusammenräumen gab es noch ein Geschenk für die Teilnehmer und natürlich alle selbstgemachten Werkstücke mit nach Hause. Müde und verletzungsfrei konnten Sie nun den ereignisreichen Tag abschließen.

Danke für das Interesse, wir würden uns freuen, die Eine oder Andere in naher Zukunft zu einem Praktikum begrüßen zu dürfen oder sogar in ein Ausbildungsverhältnis zu übernehmen.

Die Waldkäfer-Kinder sagen Dankeschön!

Liebes Brückner-Lehrwerkstattteam,
wir möchten uns herzlich bei euch und euren motivierten Azubis für unseren tollen Grillrost mit Galgen bedanken.

Wir haben bereits letzte Woche eine Suppe drauf gekocht und heute unsere Eier für Ostern.

Vielen, vielen Dank dafür!

Wir sind richtig baff über so eine großartige Leistung und Spende.

Endlich hat unser wackliger Grillrost ausgedient und wir können nun viel öfter mit den Kindern kochen.

Danke! Danke! Danke!

Viele Grüße das Waldkäfer-Team mit Waldkäfer-Kindern aus Traunreut

,

Brückner gratuliert!

Wie schnell doch die Zeit vergeht…

Mit der Schulabschlussfeier im Februar 2024 ist die Ausbildung unseres diesjährigen 4. Lehrjahres nun schon wieder ganz abgeschlossen. Die Industriemechaniker folgten unserem „Verkürzer“ Valentin Pfingstl (Metallbauer), der bereits im Sommer 2023 abgeschlossen hatte.

3½ Jahre – am Anfang der Ausbildung eine schier endlose Zeit. Wie im Fluge verging die Zeit im Nachhinein, es gab Höhen und Tiefen, sicherlich war nicht alles ganz leicht, doch jetzt ist es geschafft!

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Endlich das eigene Geld verdienen, vielleicht schon der Gedanke wie es mit der Karriere weitergehen könnte oder einfach mal arbeiten und schauen, was die Zeit bringt.

Von links: Ausbilder Bernhard Wurm, Aileen Kügler, Florian Hansen, Peter Rauschecker, Michael Walter, Ausbildungsleiter Manfred Schaffner. Nicht auf dem Bild: Aleksei MorozVon Links: OStD Wolfgang Kurfer, Schulleiter, die 4 Absolventen mit Traumnote 1! Konrad Baur, Mitglied des Landtags und Josef Konhäuser, Stellvertreter des Landrats
Ausbildungsleiter Manfred Schaffner, Werksleiter Manfred Göpperl, Verkürzer und Staatspreisträger Valentin Pfingstl (Metallbauer), Ausbilder Bernhard WurmAusbilder Bernhard Wurm, Werksleiter Manfred Göpperl, Staatspreisträger Peter Rauschecker (Industriemechaniker) und Ausbildungsleiter Manfred Schaffner

Wir gratulieren unseren ehemaligen Azubis zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss!

Besonders möchten wir erwähnen, dass in diesem Jahrgang tatsächlich zwei der sechs Metaller mit einer glatten Eins abschließen konnten.

Der Fleiß hat sich ausgezahlt! Ihr steht nun auf einer soliden Basis für Euer weiteres Berufsleben. Respekt und Anerkennung. Macht’s was draus!

,

Ausbildung erfolgreich beendet

Giovanni hat seine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Brückner in Leonberg erfolgreich abgeschlossen. Nach dem praktischen Teil folgte im Januar die mündliche Prüfung. Aufgrund seiner guten Leistungen erhielt er selbstverständlich ein Jobangebot von Brückner. Seine ersten Einsätze als Sales Manager im Bereich Ersatzteilvertrieb hat er bereits erfolgreich absolviert.

Die ersten 6 Monate in der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner

Hallo miteinander,

wir sind Niklas und Valentin. Wir haben im September unsere Ausbildung zum Technischen Produktdesigner hier bei Brückner am Standort Leonberg begonnen. Wir möchten euch einen kurzen Einblick in unsere ersten Monate in der Ausbildung geben. Nach der Einführungswoche ging es für uns 4 Wochen in die Lehrwerkstatt an unserem Produktionsstandort in Tittmoning.

Nach unserem Tittmoning-Aufenthalt ging es im Büro so richtig los. Wie im Ausbildungsplan vorgesehen, haben wir mit dem Technischen Zeichnen von Hand begonnen, also ganz klassisch mit Zeichenbrett und verschiedenen Bleistiften unterschiedlicher Stärke. Das macht uns sehr viel Spaß!

Durch die Inhalte, die unsere Ausbilder Herr Kapitza und Herr Gartner für uns haben, fingen wir Schritt für Schritt an zu lernen welche verschiedenen Ansichten es in Technischen Zeichnungen gibt und wie man diese zeichnet. Fortführend lernten wir dann, wie man normgerecht bemaßt, Toleranzen ausrechnet und Oberflächenangaben in technischen Zeichnungen angibt. Zu jedem dieser Themenpunkte gabs immer reichlich Aufgaben zu erledigen, damit man das Gelernte direkt in der Praxis anwenden konnte. Gerade sind wir dabei Rotationskörper zu zeichnen. 

Die ersten 6 Monate vergingen wie im Flug. Die Ausbildung hat uns bisher sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die kommenden Monaten, in denen wir dann zeitnah mit dem konstruieren am Rechner (CAD) beginnen werden.  

Valentin und Niklas  

BOGY Praktikum als Industriekaufmann am Standort Leonberg

Servus,

Mein Name ist Hannes Laabs. Ich bin 16 Jahre alt und absolvierte bei Brückner mein BOGY-Praktikum in Leonberg. Normaler Weise gehe ich auf das Albert-Schweizer-Gymnasium in Leonberg. Im Praktikum bekam ich einen sehr guten Überblick über die Tätigkeiten der Firma Brückner. Ich durfte täglich oder sogar mehrmals am Tag in verschiedenen Abteilungen Eindrücke sammeln und die Vielfältigkeit erleben, die bei Brückner auf einen zukommt. Dabei war ich in der Aftersales Abteilung, die sich mit dem Ersatzteilmarkt der Maschinen beschäftigt. Der An- und Verkauf von Teilen ist größer und spannender als man zuerst denkt. Zudem durfte ich in die Finanz und Logistik Abteilung hineinschnuppern. Natürlich wurde mir auch das Herzstück, die Textilmaschine, gezeigt und erklärt. Dabei habe ich eine ausführliche und interessante Führung zu einer Maschine, die in Leonberg steht, bekommen. Um Instagram Posts und Werbegeschenke durfte ich mich in der Marketing Abteilung kümmern.

Ich fand das Praktikum sehr vielseitig und spannend und alles in allem einen Erfolg. Ich durfte nicht nur zugucken sondern auch selber helfen. Jetzt habe ich einen guten Eindruck über die Firma Brückner und die Tätigkeiten der jeweiligen Abteilungen. Wenn ihr also noch nicht wisst was ihr mal Arbeiten wollt oder einen spannenden Praktikum Platz braucht, bewerbt euch einfach bei Brückner.

Viele Grüße Hannes

,

Mittelschule Fridolfing zu Besuch

Besuch der Klassen 8A und 9M der Mittelschule Fridolfing am 12.12.23 bei Brückner Textile

Am 12.12.23 öffneten sich die Tore der Fa. Brückner für eine Firmenbesichtigung und zum „Schnuppern“ in unsere Ausbildungsberufe für die beiden Klassen der Mittelschule Fridolfing.

Nach dem Eintreffen der Schüler mit Ihren Lehrkräften bei uns in der Lehrwerkstatt und einer kleinen Begrüßung teilten wir die beiden Klassen auf. Eine Gruppe machte einen Firmenrundgang mit dem Ausbildungsleiter Manfred Schaffner und besichtigte, dem Materialfluss folgend, die Abteilungen Blechbearbeitung, mechanische Bearbeitung, Schweißerei/Gestellbau, Oberflächenbeschichtungszentrum, Spenglerei, Montage, Wareneingang, Qualitätsabteilung, Verpackung /Versand und Instandhaltung.

In den gut eineinhalb Stunden die diese Besichtigung dauert, hatte die andere Klasse Zeit, sich in einem vorbereiteten Stationskreislauf in der Lehrwerkstatt praktisch zu betätigen und verschiedene Tätigkeiten unserer Metallberufe kennenzulernen. Unter der Aufsicht unseres Ausbilders Franz Kraller und unter tatkräftiger Unterstützung unserer Azubis wurde ein Namensschild gefräst, Fasen angefeilt, ein kleiner „Christbaum“ gedreht, ein Stifthalter aus Blech gebogen und einige Schweißnähte gezogen. Alle konnten die selbst angefertigten Werkstücke natürlich mitnehmen.

An einem Infostand informierten sich die Schüler bei unserem Ausbilder für Lagereiberufe, Nicklas Thorsten, über alle Ausbildungsberufe, die hier am Standort angeboten werden.

Nach einer kleinen Stärkung zur Brotzeit mit Butterbrezen und einem Getränk wurde getauscht und so kamen alle zu allen Stationen.

Wir denken, dass dieser Ausflug für die beiden Klassen informativ, lehrreich und kurzweilig war und wir einen guten Eindruck über die Fa. Brückner und die beruflichen Möglichkeiten geben konnten.

Vielen Dank für Euren Besuch!

Wir freuen uns auf Anfragen über Praktika und gerne auch Bewerbungen!

Grüße aus der Abtenhamer Lehrwerkstatt!