Die ersten 6 Monate in der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner

Hallo miteinander,

wir sind Niklas und Valentin. Wir haben im September unsere Ausbildung zum Technischen Produktdesigner hier bei Brückner am Standort Leonberg begonnen. Wir möchten euch einen kurzen Einblick in unsere ersten Monate in der Ausbildung geben. Nach der Einführungswoche ging es für uns 4 Wochen in die Lehrwerkstatt an unserem Produktionsstandort in Tittmoning.

Nach unserem Tittmoning-Aufenthalt ging es im Büro so richtig los. Wie im Ausbildungsplan vorgesehen, haben wir mit dem Technischen Zeichnen von Hand begonnen, also ganz klassisch mit Zeichenbrett und verschiedenen Bleistiften unterschiedlicher Stärke. Das macht uns sehr viel Spaß!

Ein Bild, das Im Haus, Person, Computer, Kleidung enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Durch die Inhalte, die unsere Ausbilder Herr Kapitza und Herr Gartner für uns haben, fingen wir Schritt für Schritt an zu lernen welche verschiedenen Ansichten es in Technischen Zeichnungen gibt und wie man diese zeichnet. Fortführend lernten wir dann, wie man normgerecht bemaßt, Toleranzen ausrechnet und Oberflächenangaben in technischen Zeichnungen angibt. Zu jedem dieser Themenpunkte gabs immer reichlich Aufgaben zu erledigen, damit man das Gelernte direkt in der Praxis anwenden konnte. Gerade sind wir dabei Rotationskörper zu zeichnen. 

Die ersten 6 Monate vergingen wie im Flug. Die Ausbildung hat uns bisher sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die kommenden Monaten, in denen wir dann zeitnah mit dem konstruieren am Rechner (CAD) beginnen werden.  

Valentin und Niklas  

BOGY Praktikum als Industriekaufmann am Standort Leonberg

Servus,

Mein Name ist Hannes Laabs. Ich bin 16 Jahre alt und absolvierte bei Brückner mein BOGY-Praktikum in Leonberg. Normaler Weise gehe ich auf das Albert-Schweizer-Gymnasium in Leonberg. Im Praktikum bekam ich einen sehr guten Überblick über die Tätigkeiten der Firma Brückner. Ich durfte täglich oder sogar mehrmals am Tag in verschiedenen Abteilungen Eindrücke sammeln und die Vielfältigkeit erleben, die bei Brückner auf einen zukommt. Dabei war ich in der Aftersales Abteilung, die sich mit dem Ersatzteilmarkt der Maschinen beschäftigt. Der An- und Verkauf von Teilen ist größer und spannender als man zuerst denkt. Zudem durfte ich in die Finanz und Logistik Abteilung hineinschnuppern. Natürlich wurde mir auch das Herzstück, die Textilmaschine, gezeigt und erklärt. Dabei habe ich eine ausführliche und interessante Führung zu einer Maschine, die in Leonberg steht, bekommen. Um Instagram Posts und Werbegeschenke durfte ich mich in der Marketing Abteilung kümmern.

Ich fand das Praktikum sehr vielseitig und spannend und alles in allem einen Erfolg. Ich durfte nicht nur zugucken sondern auch selber helfen. Jetzt habe ich einen guten Eindruck über die Firma Brückner und die Tätigkeiten der jeweiligen Abteilungen. Wenn ihr also noch nicht wisst was ihr mal Arbeiten wollt oder einen spannenden Praktikum Platz braucht, bewerbt euch einfach bei Brückner.

Viele Grüße Hannes

,

Mittelschule Fridolfing zu Besuch

Besuch der Klassen 8A und 9M der Mittelschule Fridolfing am 12.12.23 bei Brückner Textile

Am 12.12.23 öffneten sich die Tore der Fa. Brückner für eine Firmenbesichtigung und zum „Schnuppern“ in unsere Ausbildungsberufe für die beiden Klassen der Mittelschule Fridolfing.

Nach dem Eintreffen der Schüler mit Ihren Lehrkräften bei uns in der Lehrwerkstatt und einer kleinen Begrüßung teilten wir die beiden Klassen auf. Eine Gruppe machte einen Firmenrundgang mit dem Ausbildungsleiter Manfred Schaffner und besichtigte, dem Materialfluss folgend, die Abteilungen Blechbearbeitung, mechanische Bearbeitung, Schweißerei/Gestellbau, Oberflächenbeschichtungszentrum, Spenglerei, Montage, Wareneingang, Qualitätsabteilung, Verpackung /Versand und Instandhaltung.

In den gut eineinhalb Stunden die diese Besichtigung dauert, hatte die andere Klasse Zeit, sich in einem vorbereiteten Stationskreislauf in der Lehrwerkstatt praktisch zu betätigen und verschiedene Tätigkeiten unserer Metallberufe kennenzulernen. Unter der Aufsicht unseres Ausbilders Franz Kraller und unter tatkräftiger Unterstützung unserer Azubis wurde ein Namensschild gefräst, Fasen angefeilt, ein kleiner „Christbaum“ gedreht, ein Stifthalter aus Blech gebogen und einige Schweißnähte gezogen. Alle konnten die selbst angefertigten Werkstücke natürlich mitnehmen.

An einem Infostand informierten sich die Schüler bei unserem Ausbilder für Lagereiberufe, Nicklas Thorsten, über alle Ausbildungsberufe, die hier am Standort angeboten werden.

Nach einer kleinen Stärkung zur Brotzeit mit Butterbrezen und einem Getränk wurde getauscht und so kamen alle zu allen Stationen.

Wir denken, dass dieser Ausflug für die beiden Klassen informativ, lehrreich und kurzweilig war und wir einen guten Eindruck über die Fa. Brückner und die beruflichen Möglichkeiten geben konnten.

Vielen Dank für Euren Besuch!

Wir freuen uns auf Anfragen über Praktika und gerne auch Bewerbungen!

Grüße aus der Abtenhamer Lehrwerkstatt!

,

Nikolaus

Hi zusammen,
wie ihr wohl alle wisst, war gestern am 6.12. Nikolaustag.

Von der Firma Brückner gab es passend dazu eine Kleinigkeit für jeden Mitarbeiter. Zusammen mit Frau Brückner und Anna durfte ich die Thermosflaschen, Nikoläuse und Mandarinen im gesamten Standort Leonberg verteilen. Parallel gab es in Tittmoning dieselbe Aktion.

Für mich war es eine sehr wertvolle Erfahrung, mal wirklich jeden anwesenden Mitarbeiter mit Namen kennenzulernen und sich ein wenig zu unterhalten. Neben unserem Rundgang haben wir auch fleißig gefilmt und Bilder gemacht, diese werden in Kürze auf Instagram hochgeladen

Vielen Dank an die Firma Brückner für diese nette Idee!

Bis bald, Lisa

,

Azubi-Film online

Unser Azubifilm über die Ausbildung am Standort Leonberg ist online

Hallo Zusammen,
Anfang November haben wir ein Video über die Ausbildung bei uns am Standort gedreht. Mittlerweile ist das Video fertig und ihr könnt ihn euch auf unserem YouTube Kanal Brückner Textile Machinery anschauen.

Dreh zum Azubi-Film Brückner Leonberg

Viel Spaß dabei – Andi

,

Ausbildungsaufenthalt Tittmoning

Hallo zusammen,
wir, die neuen technischen Azubis und dualen Studenten, waren von September bis November in Tittmoning an unseren Hauptfertigungsstandort. Dort haben wir in der Lehrwerkstatt die grundlegenden Verfahren der Metallbearbeitung kennengelernt und durften eigene Werkstücke, wie beispielsweise ein Namensschild aus Messing, selbst herstellen.

Nachdem wir das Feilen, Sägen, Drehen und Fräsen gelernt hatten, durften Adrian und ich nach zwei Wochen Lehrwerkstatt in die verschiedenen Abteilungen, um dort die einzelnen Schritte in der Herstellung unserer Textilmaschinen genauer kennenzulernen, während Niklas und Valentin (Azubis techn. Produktdesigner) noch zwei Wochen in der Lehrwerkstatt blieben.

So verbrachten wir Studenten jeder je eine Woche in der mechanischen Bearbeitung, der Blechbearbeitung, der Schlosserei und der Montage und durften vom Blechbiegen über Bohren bis hin zum Schweißen und dem Zusammenbau der Maschinen an jedem Arbeitsschritt teilhaben. Insgesamt war es für uns alle eine interessante Zeit in Tittmoning und eine spannende Abwechslung zur Arbeit im Büro.

Viele Grüße – Jeremias

Azubiausflug und Kennenlerntage

Im Zuge unseres Azubiausfluges am 7.9.2023 hatten wir die Gelegenheit, die Fa. Fahnen Gärtner in Mittersill im Pinzgau in Österreich zu besuchen.

Um 6 Uhr war Abfahrt an unserem Fertigungswerk in Abtenham mit dem Bus über Lofer durchs Salzburger Land Richtung des Ursprungs „unserer“ Salzach. Die Fahrt dauerte ca. 2 ¼ Stunden bis zur Ankunft beim größten Hersteller für Fahnen, Flaggen und textilen Werbemitteln in Österreich. Nach einem kurzen Fußmarsch neben der, noch sehr kleinen, Salzach wurden wir freundlich empfangen und es wurde uns erst die Firmengeschichte und die Herstellung der Produkte mit den technischen Möglichkeiten erklärt. Nachdem wir uns ein Image-Video und ein Video mit eigenem „Fahnen-Gärtner-Song“ anschauen durften, teilten wir uns in zwei Gruppen auf und konnten die Firma besichtigen. Eine äußerst interessante Exkursion mit gutem Einblick in die Fertigung der verschiedenen Produkte und der verschiedenen Fertigungsmethoden. Ein Spannrahmen aus dem Hause Brückner und dem Jahr 2005 war für uns ein besonderes Highlight. Auch wir Ausbilder konnten viel dazulernen.
Zum Abschluss des Firmenbesuches bekamen alle sogar noch ein kleines Geschenk mit auf den Rückweg.

Azubi Ausflug 2023

Über das Restaurant „Edelweiss“, wo wir zum Mittagessen gastierten, fuhren wir im Anschluss zur Fa. Collini in Bürmoos, einer Feuerverzinkerei, zu unserer nächsten Station.

Auch hier wurden wir sehr freundlich empfangen und es wurde uns erst die Firmengeschichte und die Veredelung der Produkte mit den technischen Möglichkeiten erklärt. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf und konnten dann mit zwei Collini-Azubis die Firma besichtigen. Eine äußerst interessante Exkursion mit gutem Einblick in den Ablauf des Feuerverzinkens. Zum Abschluss konnten wir noch mehrere „Tauchvorgänge“ im Zinkbad aus nächster Nähe (natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand) „live“ miterleben. Sehr interessant!

Azubi Ausflug 2023 Tittmoning Collini

Um 17:30 Uhr traten wir die Heimreise an, und um 18:00 Uhr waren bereits alle wieder am Firmenparkplatz der Fa. Brückner.

Wir möchten der Fa. Fahnen Gärtner, dem Restaurant „Edelweiss“ und der Fa. Collini für die interessanten Einblicke und die gute Bewirtung danken! Auch, und das nicht zuletzt, ein herzliches Dankeschön an die Werksleitung und Geschäftsleitung der Fa. Brückner, die mit Ihrer Zustimmung und Finanzierung diesen Ausflug / diese Kennenlerntage erst möglich gemacht haben!

Die Lehrwerkstatt der Fa. Brückner aus Abtenham!

Internationale Vielfalt bei Brückner

Ein marokkanischer Azubi startet seine Ausbildung

Hallo Zusammen,
zum diesjährigen Ausbildungsbeginn sind wir sehr stolz darauf, gleich acht neue Auszubildende in unseren Reihen begrüßen zu dürfen.

Die Geschichte eines Azubis möchte ich gerne heute mit ihnen teilen. Es handelt sich um Radouane Khaldi, einen 23-jährigen jungen Mann geboren und aufgewachen in der marokkanischen Großstadt Oujda, der später in der Hauptstadt Rabat studiert hat.

Radouane Khaldi hat sich dazu entschieden, seinen Traum einer Berufsausbildung in Deutschland zu verwirklichen. Nach einer erfolgreichen Onlinebewerbung bei der Firma Brückner im Frühjahr 2023, fasste er den Entschluss, im Herbst nach Tittmoning zu ziehen, um bei uns seine Ausbildung zu beginnen. Noch immer hat er keine Wohnung, sondern lebt noch in einem Hotel.

Für Radouane stellen sich einige besondere Herausforderungen, insbesondere die deutsche Sprache und der bayerische Dialekt. “Der bayerische Akzent ist für mich schwer zu verstehen, aber ich bin motiviert, mein Deutsch zu verbessern”, erklärt Radouane Khaldi. Er hat bereits in Marokko Deutsch gelernt.

Seine Ausbildung zum Industriemechaniker bei Brückner bietet ihm die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln und sich beruflich weiterzuentwickeln.

Aktuell sind Radouanes größte Herausforderungen das Finden einer geeigneten Wohnung in Tittmoning und die Bewältigung des notwendigen Papierkrams. Trotz dieser anfänglichen Schwierigkeiten ist Radouane fest entschlossen, seine Ausbildung erfolgreich abzuschließen und sich in die oberbayerische Gemeinschaft zu integrieren.

Radouane ist unser erster Auszubildender aus dem ferneren Ausland, und wir sind stolz darauf, dass er sich für eine Ausbildung bei uns entschieden hat.

Um ihn bei seinem Start in Deutschland zu unterstützen, haben wir ihm ein Fahrrad geschenkt. Dies soll nicht nur seine Mobilität in Tittmoning erhöhen, sondern auch ein symbolisches Zeichen unserer Wertschätzung sein.

Mit freundlichen Grüßen aus der Tittmoninger Lehrwerkstatt
Manfred Schaffner

, ,

Betriebsbesichtigung Zweigart & Sawitzki

Hallo Zusammen!
Für die diesjährige Betriebsbesichtigung der Auszubildenden ging es zu Zweigart & Sawitzki in Sindelfingen.
Wir trafen uns in der Brückner-Kantine und fuhren gemeinsam mit der Bahn nach Sindelfingen. Dort wurden wir herzlich empfangen. Nachdem wir unsere Jacken und Taschen abgelegt hatten, begannen wir mit einer Führung durch die Produktion von Zweigart & Sawitzki. Hier wurde uns Schritt für Schritt die Produktion gezeigt und erklärt. Dabei bekamen wir einen guten Einblick, wie Garn zu veredeltem Stoff verarbeitet wird und dass dieser Prozess komplizierter ist, als man ihn sich vorstellen würde. Am Prozess war auch eine Maschine von Brückner beteiligt, die wir live in Arbeit erleben durften.
Nachdem die Führung beendet war, wurde uns noch das Museum des Unternehmens gezeigt, in dem Webmaschinen im Lauf der Zeit ausgestellt waren, die Älteste wurde schon 1770 gebaut.
Danach gingen wir in die Kantine von Zweigart & Sawitzki, dort wurden uns Butterbrezeln und Getränke bereitgestellt.

Im Anschluss genossen wir noch Pizza & Nudeln, bevor wir wieder nach Leonberg zurückkehrten.
Zum Schluss nochmal ein großes Dankeschön an Zweigart & Sawitzki für den interessanten Eindruck in die Produktion einer Weberei, wir hatten sehr viel Spaß.
Viele Grüße, Jakob