,

Als Azubis auf der größten Textilmesse der Welt

Hallo zusammen,
wir haben die ersten zwei Juniwochen auf der ITMA in Mailand verbracht. Die ITMA ist die größte Messe für Textil- und Bekleidungstechnologie der Welt und findet alle 4 Jahre an wechselnden Standorten statt. In diesem Jahr gab es über 1000 Aussteller, und es wurden knapp 100.000 Besucher erwartet.

Wir sind bereits einige Tage vor Messebeginn angereist und haben beim Aufbau unseres Messestandes geholfen. Schon während des Aufbaus haben wir uns sehr auf den eigentlichen Messestart gefreut. Als es dann endlich soweit war, waren wir erstaunt, wie schnell unser 500m² großer Stand sich füllte. Gleichzeitig konnten etwa 150 Personen an unserem Stand Platz nehmen. Und diese Gäste wollten mit Getränken, Mittagessen und unseren selbstgemachten Keksen versorgt werden. Daher haben wir einen Großteil des Tages damit verbracht, die Besucher zu bewirten.

Zudem haben wir viele Fotos und Videos für unsere Social-Media-Kanäle gemacht. Wenn ihr mehr über unseren Alltag auf der Messe erfahren wollt, schaut gerne auf unserem Firmen-Instagram-Account @Brueckner.textile vorbei. Dort haben wir unsere Follower einen ganzen Arbeitstag auf der Messe mitgenommen.

Neben der Arbeit auf der Messe blieb aber genügend Zeit, um das schöne Wetter und das leckere Essen in Mailand zu genießen.

Viele Grüße, Anna & Sophie

Erstes Leonberger Lehrjahr in Tittmoning

Hallo Zusammen,
wie für jeden Auszubildenden bei Brückner, ging es auch für uns Industriekaufleute des 1. Lehrjahres nach Tittmoning. In den zwei Wochen vor Ort haben wir einen Blick in unsere Produktion bekommen. Neben der Lehrwerkstatt oder der Montage, durften wir auch einen Blick in die kaufmännischen Abteilungen Arbeitsvorbereitung und Versand werfen. Auch im Wareneingang und der Qualitätssicherung durften wir mit anpacken.

Feilen in der Lehrwerkstatt

Hier sieht man ein Bild von Sophie und Julian, die unser Werkstück, ein Namensschild, feilen. Zusätzlich haben wir in unserem zweitägigen Aufenthalt in der Lehrwerkstatt auch einen Schuhlöffel gefertigt.

Über eventuelle sprachliche Barrieren kam man schnell hinweg und gewöhnte sich an den Dialekt. Generell hat der Aufenthalt dort geholfen, das große Gesamte etwas besser zu verstehen. („Wie sehen eigentlich die Waren aus, die man im Einkauf bestellt?“, „Wie groß sind die Pakete, die man im Versand abwickelt?“…)

Nach Feierabend hatten wir immer Zeit, noch Dinge zu unternehmen. Ob ein kleiner Ausflug in die Altstadt Tittmoning, eine Runde schwimmen im Pool des Gasthauses Gruber oder ausgedehnte Spaziergänge bei Sonnenuntergang.

Werkstück

Alles in Allem hat es uns allen super gefallen und wir würden jederzeit wieder den Produktionsstandort besuchen.

Panoramabild mit Brückner-Werk in Tittmoning

Viele Grüße, Julian, Sophie und Lisa

,

Klassenfahrt nach Frankfurt

Hey Leute!

Wir, das heißt Giovanni und Anna, haben die letzten Tage mit unserer Klasse in Frankfurt verbracht. Obwohl wir am Mittwochmorgen um kurz vor 6 Uhr losgefahren sind und alle noch sehr müde waren, haben wir uns sehr auf die kommenden Tage gefreut.

Der erste Programmpunkt war eine Stadtführung, bei der der Stadtführer leider so leise gesprochen hat, dass wir überhaupt nichts verstanden haben. Daher haben wir beschlossen, die Stadt selbst zu erkunden und uns auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren: Bars und Clubs!

Nach dem ein oder anderen Apfelwein sind wir müde aber glücklich ins Bett gefallen.

Am nächsten Vormittag haben wir das Geldmuseum besucht, aber das absolute Highlight war unser spontaner Besuch im Stadion von Eintracht Frankfurt. Durch eine glückliche Fügung konnten wir an einer tollen Führung teilnehmen.

Am Freitagnachmittag ging es nach zahlreichen Zugausfällen nach Hause.

Für Anna hieß es dann Abschied von der Klasse nehmen, da sie die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzt und dies somit ihr letzter Schulblock war.

Wir sind uns sicher, dass wir diese Klassenfahrt niemals vergessen werden, da es einfach unglaublich lustig war!

In diesem Sinne verabschieden wir uns mit dem Motto der Fahrt: “Was in Frankfurt passiert, bleibt in Frankreich” 😉

Ciao, Giovanni & Anna

Azubis als Digitalisierungsscouts

Hey, gute Neuigkeiten!

Wir machen dieses Jahr schon zum zweiten Mal beim Projekt “Azubis als Digitalisierungsscouts” vom RKW mit und wollen in diesem Jahr unseren Empfangsprozess modernisieren.

Ziel des Projekts ist es digitale Kompetenzen zu stärken und Erfahrungen im Projektmanagement zu sammeln. Außerdem soll die Zusammenarbeit von IT und kaufmännischen Azubis gestärkt werden.

Vier Auszubildende als Digiscouts

Das RKW-Team hat uns dabei bisher echt super unterstützt und wir freuen uns auf die Fortschritte, die wir gemeinsam machen werden!

Wir halten Euch natürlich auf dem laufenden, wie es mit unserem Projekt weitergeht!

Eure Digiscouts

Fabian, Julian, Enes und Anna

,

Tittmoning seid ihr gut drauf???

Hey,

Fabian und ich waren diese Woche von Dienstag bis Donnerstag zu Besuch bei unserem Standort in Tittmoning. Übernachtet haben wir im Michlwirt. Das Michlwirt ist ein Gasthof in Palling. Es ist eine sehr große und traditionelle Unterkunft mit vielen Freizeitmöglichkeiten, wie z.B. die Sauna, die Kegelbahn oder auch die Cocktailbar. Im Sommer ist auch vor dem Gasthof so Einiges los. Es zeichnet sich durch die hohe Qualität aus. Das Michlwirt betreibt nämlich seine eigene Metzgerei und Schlachterei. Morgens am Frühstücksbuffet schmeckt man tatsächlich den Unterschied. Auch abends kann man im Michlwirt eigenen Restaurant, lokale Gerichte probieren. Das Preis- Leistungsverhältnis ist überwältigend für so eine hohe Qualität. Wir werden bei zukünftigen Besuchen in Tittmoning, sehr gerne wieder diesen Gasthof aufsuchen.

Fabian hatte bereits das Vergnügen, für mich war es allerdings das erste Mal im Standort Tittmoning.

Bei unserem Besuch ging es um viele verschiedene IT Themen, die vor Ort erledigt werden mussten. Unter anderem hatten wir wichtige To-Do’s wie z.B. Updates der Firewall, Netztrennung und auch Teams Schulungen für Mitarbeiter. Hier war der Fokus auf den Einsatz von Teams im alltäglichen Geschäft.

Insgesamt waren diese drei Tage für mich und Fabian ein voller Erfolg, da wir die Chance hatten, die bayrische Kultur näher kennen zu lernen, während wir auch einen riesen Schritt in unserer IT Ausbildung getan haben.

Wir können es jedem weiter empfehlen mal nach Titto rüber zu fahren.

In diesem Sinne

Servus
Eure IT, Fabian und Enes.

,

Die zwei haben gut lachen!

Prüfung bestanden

Die Industriekauffrauen Sara und Julijana haben nach ihren schriftlichen Prüfungen im November jetzt auch ihre mündliche Prüfung erfolgreich bei der IHK absolviert. Beide wurden übernommen und sind ab sofort in der Abteilung Service und in der Abteilung Finanzen und Logistik tätig. Ab jetzt startet das richtige Arbeitsleben! 

Wer kann noch schmieden?

Hallo zusammen,
auch in der Lehrwerksatt kann man sich plagen. Wir haben mal eine schweißtreibende Tätigkeit gefilmt.

Solche Fertigungsverfahren, wie hier das Schmieden, sind mittlerweile sehr selten.

Unser Anliegen ist es, unseren Azubis diese Fertigkeiten zumindest für einen kleinen Einblick zu vermitteln. Man kann sehen, was Werkstoffe machen, bzw. wie sie sich bei Temperaturänderung verändern.

Da bekommt man schnell einen ganz anderen Blickwinkel zu den Werkstoffen mit denen wir täglich arbeiten. Außerdem entwickelt man ein „Gefühl“ fürs Material.

Grüße aus der Abtenhamer Lehrwerkstatt

,

Azubis legen nach…

Nachdem sie letzten Dezember den ersten Instagram-Kurz-Video-Clip produziert haben, legen die Brückner-Azubis zum Jahresstart nach…

Mit Vit@work fit ins neue Jahr

Hallo zusammen,
und erst einmal ein frohes neues Jahr!

Heute möchte ich euch das 2011 gestartete Projekt: vit@work vorstellen.

Vit steht für: Vitale, innovative und transparente Organisationsentwicklung. Ziel ist es, ein gutes Miteinander im Unternehmen (über alle Abteilungen hinweg) zu unterstützen.

In diesem Blogbeitrag möchte ich mich auf die Gesundheitsaspekte des Projekts konzentrieren.

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr gesundheitsfördernde Maßnahmen hinzu, wie z.B. kostenlose Massage-Termine im Fitnessstudio nebenan, eine Grünanlage im Innenhof mit einer Tischtennisplatte und Sitzmöglichkeiten, kostenloses Bio-Obst und ein wöchentliches Sportangebot.

Der Sport findet immer Mittwochvormittag, unter Anleitung eines Trainers statt und geht 20 Minuten. Hauptbestandteil sind Lockerungs-, Kräftigungsübungen und Dehnungsübungen.

Heute haben wir hauptsächlich Übungen mit dem Theraband für den Rücken und die Schultern gemacht.

Das Training macht jedes Mal aufs Neue sehr viel Spaß und bringt eine gute Abwechslung in den sonst eher im sitzenden stattfindenden Arbeitsalltag. Außerdem lernt man dadurch Kollegen aus anderen Firmenbereichen kennen, zu denen man sonst keinen Kontakt hätte.

Viele Grüße
Anna

,

Instagram-Video

Unsere Auszubildenden waren kreativ. Werbung in eigener Sache…