Der Elektroniker für Automatisierungstechnik stellt seine Ausbildung vor

capacitors, chip, circuit board

G A S T B E I T R A G!!

Hey, ich bin Daniel

Ich mache hier in der Firma Brückner meine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik. Im September habe ich dann mein zweites Lehrjahr hinter mir und kann sagen, dass es ein echt interessanter, abwechslungsreicher und vor allem ein zukunftsorientierter Job ist. Zu unseren Tätigkeiten gehören das Programmieren von SPS (speicherprogrammierbare Steuerung), Schaltschränke verdrahten/umverdrahten, messen und prüfen nach den Normen der VDE und vieles mehr. Was die Berufsschule angeht, Elektrotechnik ist nicht gerade das Einfachste, aber auch nicht unmöglich zu verstehen. Im ersten Lehrjahr werden einem die Grundlagen beigebracht, wie z.B. planen und organisieren der Arbeit. Als Nächstes kommt man zum praktischen Teil nämlich das Montieren und Anschließen elektrischer Betriebsmittel. Darauf folgt dann das Messen und Auswerten der erfassten Daten. Im zweiten Lehrjahr geht es dann schon tiefer in die Materie. Es geht los mit einrichten, konfigurieren und programmieren der Automatisierungstechnik und dann das System noch zu prüfen.

Wir haben auch einen 4 wöchigen Ausflug nach Tittmoning, Bayern gemacht, in das Fertigungswerk der Firma Brückner. Dort haben wir in den ersten zwei Wochen einen Lehrgang über die Verarbeitung von Metall gehabt. Wir haben gelernt wie man dreht, fräst, bohrt, sägt, feilt und schleift. In den anderen zwei Wochen sind wir einmal durch die Abteilungen gegangen und haben dort mitgearbeitet um mal zu sehen, was man dort so machen muss und wie alles abläuft. Nach meinem Aufenthalt in Tittmoning war ich noch in der Abteilung der Projektierung, dort werden die Elektro-Datenblätter für die Kundenaufträge erstellt. Im Anschluss war ich noch einen Tag in der Abteilung, in der die Schaltpläne für die Schaltschränke entstehen. Jetzt hab ich noch 1 ½ Jahre vor mir, aber ich denke die werden genauso schnell vorbei sein wie die ersten zwei Jahre.

 

 

 

4 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.